Darmsanierung – so kannst du eine gesunde Darmflora aufbauen

Antibiotika, Stress, schlechte Ernährungsgewohnheiten oder Umweltgifte können dein Verdauungssystem stark belasten. Deine Darmflora hat sich daher von Zeit zu Zeit eine heilsame Aufbaukur verdient. So gelingt die Darmsanierung!

Dein Darm ist das Zuhause von Millionen wertvoller Mikroorganismen, die in einem ausgeklügelten Zusammenspiel und fein abgestimmten Gleichgewicht vielfältige Aufgaben übernehmen. Wissenschaftler nennen diese „Wohngemeinschaft“ in deinem Bauch Mikrobiom oder Darmflora. Ist dein Mikrobiom intakt, läuft alles nach Plan: dein Immunsystem, dein Stoffwechsel und ganz allgemein deine Gesundheit sowie dein Wohlbefinden.

Doch was passiert, wenn die Mikroorganismen in deinem Darm sich gestört fühlen? Etwa wenn du ständig unter Stress stehst, dich hauptsächlich mit fett- und zuckerreichen Nahrungsmitteln ernährst oder wenn du Medikamente wie Antibiotika einnehmen musst? Dann kann das nachhaltig negative Folgen auf deinen ganzen Körper haben.

Ganze Forschungsteams, etwa an der MedUni Graz, beschäftigen sich heute damit, wie die Veränderung des Mikrobioms (auch als Dysbiose bezeichnet) sich auf deine Gesundheit auswirkt. Es mittlerweile eindeutig bewiesen, dass eine gestörte Darmflora mit einer eine Vielzahl an Erkrankungen zusammenhängt. Dazu gehören etwa Autoimmunerkrankungen, Diabetes, Krebs oder das gefürchtete Reizdarmsyndrom.

Umso wichtiger ist es, dass du deinem Darm regelmäßig eine Auszeit gönnst. Dazu empfiehlt sich eine Darmsanierung. Doch was ist das eigentlich?

Was ist eine Darmsanierung?

Bei der Darmsanierung nimmst du im Rahmen einer Kuranwendung Einfluss auf die Bakterien in deinem Darm und damit auf dein Mikrobiom. Im Begriff „Darmsanierung“ steckt das lateinische Wort „sanare“, was so viel heißt wie heilen. Ziel dabei ist es, das natürliche Gleichgewicht der Mikroorganismen in deinem Verdauungstrakt wieder herzustellen.

Unterschied: Darmsanierung und Darmreinigung

Eine Frage, die uns oft gestellt wird, lautet: „Was ist der Unterschied zwischen einer Darmsanierung und Darmreinigung?“. Dazu musst du wissen: Die Darmreinigung ist immer ein Teil, nämlich der erste Schritt einer Darmsanierung. Die Darmreinigung ist also ein „Reset“ für deine Verdauung. In weiterer Folge gilt es, die Darmflora gezielt wieder aufzubauen. Wie das gelingt, dazu erfährst du später mehr.

Schon gewusst?

Sehr oft wird erklärt, dass mit der Darmreinigung oder Darmsanierung Giftstoffe und Schlacken aus dem Darm entfernt werden können. Aus medizinischer Sicht ist das bei einem gesunden Darm nicht notwendig. Ganz anders sieht die Sache jedoch aus, wenn das Mikrobiom gestört ist. In diesem Fall ist eine Darmsanierung sehr wohl sinnvoll, um den ganzen Organismus zu entlasten, die Darmschleimhaut zu regenerieren und das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Darm wieder herzustellen.

Woran erkenne ich, dass ich eine Darmsanierung brauche?

Ganz allgemein ausgedrückt: Wenn dir deine Verdauung ständig Probleme macht. Doch lass uns hier ins Detail gehen! Typische Symptome, an denen du erkennst, dass dein Darm dringend Hilfe braucht:

  • Häufige Blähungen und Verstopfung
  • Ständige Bauchschmerzen und Krämpfe
  • Sodbrennen
  • Magenschmerzen
  • Häufiges Aufstoßen
  • Unwohlsein und das Gefühl aufgedunsen zu sein

Diese klassischen Anzeichen, deuten darauf hin, dass eine Darmsanierung dir Erleichterung bringen kann. Doch auch weitere, weniger eindeutige Merkmale können mit einer Störung der Darmflora in Verbindung gebracht werden. Dazu gehören:

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Allergien
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis
  • Häufige Kopfschmerzen
  • Psychische Symptome

Wie du siehst, können auch Beschwerden auf deinen Darm zurückgeführt werden, die auf den ersten Blick vielleicht ganz andere Ursachen haben könnten.

Wichtig: Um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen, suche bei den genannten Symptomen immer zuerst einen Arzt auf und lass dich umfassend beraten!

Auf alle Fälle empfehlenswert ist eine Darmsanierung nach Antibiotika! Diese Medikamente nehmen nachweislich Einfluss auf die Darmflora, indem sie Bakterien (auch die guten) im Körper angreifen.

Darmsanierung: Was passiert, wenn ich nichts tue?

Du hast ständig Bauchschmerzen, Blähungen oder Verstopfung und fühlst dich in deinem Körper einfach nicht mehr wohl? Wenn du in dieser Situation auf eine Darmsanierung verzichtest, passiert im besten Fall nichts: Dein Zustand bleibt gleich und du quälst dich weiterhin durchs Leben. Schlimm wird es jedoch, wenn die Beschwerden chronisch werden oder gar weitere dazukommen. An dieser Stelle musst du dir selbst die Frage stellen, ob du dieses Risiko in Kauf nehmen möchtest.

Tipp: Kennst du schon unseren Artikel „Hausmittel bei Verstopfung“? Darin findest du viele wertvolle Tipps, wie du deine Verdauung auf natürliche Art und Weise in Schwung bringen kannst.

Wie funktioniert eine Darmsanierung?

Wie oben schon angedeutet, erfolgt eine klassische Darmsanierung immer in zwei Schritten:

  • Darmreinigung
  • Darmsanierung

Darmreinigung

Schauen wir uns die Darmreinigung im Detail an, dazu stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

Darmreinigung mit Flohsamen

Eine besonders sanfte und natürliche Art deinen Darm zu reinigen ist die Darmreinigung mit Flohsamen oder genauer gesagt mit Flohsamenschalen. Diese Samenhülsen von bestimmten Wegericharten weisen einen besonders hohen Ballaststoffanteil auf. Kommen sie mit Flüssigkeit in Berührung, quellen sie auf und „putzen“ somit die Darmwindungen durch. Verstärkt wird dieser Effekt, indem du ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst. Flohsamenschalen zur Darmreinigung gibt es bei DM genauso wie im Supermarkt.

Mehr Informationen über zur Darmreinigung mit Flohsamen findest du in diesem Ratgeber!

Darmreinigung aus der Apotheke

In der Apotheke findest du verschiedenste Produkte zur Darmsanierung und Darmreinigung. Dort kannst du zum Beispiel auch einen Mikro-Einlauf zur Selbstanwendung kaufen. Ein solches Microklistier sorgt für eine schnelle Darmentleerung innerhalb von 5 bis 20 Minuten. Nachteil dabei: Die Entleerung erfolgt nur im Enddarm und ist daher weniger umfangreich als bei anderen Methoden.

Darmreinigung mit Glaubersalz oder Bittersalz

Ein besonders starkes und sehr intensives Hausmittel zur Darmreinigung ist Glaubersalz oder Bittersalz. Dieses wird in zwei bis drei Liter Wasser (lauwarm) aufgelöst. Danach trinkst du die Lösung und kannst innerhalb weniger Stunden mit einer sehr deutlichen Darmreinigung rechnen. Das größte Problem am Glaubersalz ist sein Geschmack. Viele Menschen ertragen ihn nicht.

Spoiler: Wir verraten dir später eine Lösung, die Darmreinigung und Darmsanierung verbindet und noch dazu köstlich schmeckt 🚀💖

Darmsanierung

Ist dein Darm nun im ersten Schritt gründlich gereinigt, geht es nun an den Wiederaufbau. In dieser Phase spielt deine Ernährung eine große Rolle. Denn durch die Lebensmittel, die du zu dir nimmst, hast du einen sehr großen Einfluss auf die Zusammensetzung deiner Darmflora.

Im Rahmen der Darmsanierung sind vor allem leichte, gut verdauliche Lebensmittel empfehlenswert. Achte auf basische Kost, wie zum Beispiel gedünstetes Gemüse. Es enthält viele Ballaststoffe und ist damit ideal für deine Darmsanierung geeignet. Auch Obst, Naturjoghurt, Buttermilch oder Kefir sind während einer Darmsanierung empfehlenswert, sie enthalten wertvolle Milchsäurebakterien.

Geheimtipp Fermentierte Lebensmittel

Wenn du die Produkte unserer Share®-Familie schon kennst, hast du sicher schon von der faszinierenden Wirkung fermentierter Lebensmittel gehört. Die Fermentation ist eines der ältesten Verfahren überhaupt, um Lebensmittel haltbar zu machen.

Bei diesem schonenden Prozess bleiben nicht nur die Nährstoffe von Obst und Gemüse erhalten, es entstehen auch wertvolle Mikroorganismen.

Klingelt es da bei dir? Ja genau, es sind eben diese Mikroorganismen, die deine Darmflora so liebt.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin nutzt man diese Tatsache schon seit Jahrtausenden. Fermentierte Lebensmittel dienen hier als natürliche Quelle der Darmgesundheit.

Darmsanierung und Darmreinigung in einem Schritt: So einfach wie nie!

Und jetzt kommt der Clou, nämlich die einfachste Möglichkeit, um Darmreinigung und Darmsanierung in einem Schritt zu verbinden: Unsere ShareOriginal®Pflaume macht genau das möglich!

Mit großer Sorgfalt fermentieren wir die Frucht für mindestens 30 Monate im eigenen Fruchtsaft, um sie anschließend mit ausgewählten Kräutern zu ummanteln. Die ShareOriginal®Pflaume ist reich an Mikroorganismen und Enzymen, die deinem Darm helfen, wieder in sein natürliches Gleichgewicht zu kommen. Gleichzeitig enthält unsere ShareOriginal®Pflaume viele Ballaststoffe, die deine Darmtätigkeit anregen und so für eine gründliche Darmreinigung sorgen.

Mit nur einer Pflaume täglich hast du also alles in einem: Darmreinigung und Darmsanierung – und das Beste daran, die süß-säuerliche Pflaume schmeckt auch noch köstlich! Ziemlich genial, oder?

Morgens: Starte gleich nach dem Aufstehen mit einem großen Glas warmes Wasser! Dein Magen und dein Darm werden sich sehr darüber freuen. Zum Frühstück empfehlen wir dir warme, gekochte Mahlzeiten. Zum Beispiel ein leichtes Porridge aus Haferflocken oder Hirse.

Dein Ernährungsplan zur Darmsanierung

Du willst wissen, was du während der Darmsanierung essen kannst? Hier kommt ein Vorschlag für deinen Ernährungsplan zur Darmsanierung!

Unser Tipp für den Vormittag

Gönn dir unsere ShareAqua d’Oro®, das weltweit erste Getränk, das ausschließlich aus dem Saft von fermentiertem Obst und Gemüse besteht. Damit lieferst du deinem Körper wertvolle Antioxidantien sowie Prä- und Probiotika für einen gesunden Darm im Gleichgewicht!

Mittags: Eine leichte Gemüsesuppe, Gemüse aus dem Dampfgarer oder Gerichte rund um Couscous, Quinoa und Reis versorgen dich mit wertvollen Nährstoffen und entlasten gleichzeitig dein Verdauungssystem.

Abends: Auch bei der letzten Mahlzeit des Tages dürfen warme, gekochte Speisen auf den Tisch kommen. Gemüse oder Fisch spielen dabei die Hauptrolle!

Vor dem Schlafengehen: Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt für den Darmsanierungs-Turbo, die ShareOriginal®Pflaume. Trink dazu unbedingt ein großes Glas körperwarmes Wasser (500ml, 38°C), damit die in der Pflaume enthaltenen Mikroorganismen im Darm ihre positiven Effekte entfalten können.

Unser Tipp

Du willst mehr? Zum Beispiel geballte Enzym- und Mikronährstoffkraft als Unterstützung zum Abnehmen? Dann gönn dir als Ergänzung alle zwei bis drei Tage unsere SharePomelozzini®!

Noch mehr Inspiration und viele tolle Rezepte zur Darmsanierung findest du übrigens in dieser Rezeptübersicht . Viel Spaß beim Stöbern!

Wie lange dauert eine Darmsanierung?

Die Dauer deiner Darmsanierung hängt vom Zustand deiner Darmflora ab und welche Ursachen die Dysbiose hat, also wodurch das Ungleichgewicht deines Mikrobioms ausgelöst wird.

Experten raten auf alle Fälle dazu, für die Darmsanierung rund 3 Monate einzuplanen. Speziell wenn du die ShareOriginal®Pflaume zur Darmsanierung einsetzt, wirst du schon nach sehr kurzer Zeit positive Effekte erleben. Viele begeisterte Kundinnen und Kunden berichten uns, dass Sie sich bereits nach wenigen Tagen leichter und energiegeladener fühlen.

Hol dir jetzt unsere praktische 3-Monats-Kur


Mit welchen Hausmitteln kann ich eine gesunde Darmflora aufbauen?

Das wichtigste „Hausmittel“ für eine gesunde Darmflora sind deine Lebensgewohnheiten und deine Ernährung. Wie schon erwähnt, sind basische Lebensmittel, also viel Gemüse, bekömmliche Getreidesorten und Fisch ideal. Fette, zuckerhaltige und industriell verarbeitete Produkte sind hingegen echte Killer für dein Mikrobiom. Das Gleiche gilt für Stress, der sich sehr negativ auf deinen gesamten Körper und damit auch auf dein Verdauungssystem auswirken kann.

Ganz klar: Im Alltag stellen eine gesunde Ernährung und eine tiefenentspannte Grundhaltung oft eine Herausforderung dar. Deswegen kannst du dir und deinem Darm regelmäßige Auszeiten in Form einer Darmreinigung und Darmsanierung gönnen. Fermentierte Lebensmittel wie etwa die Produkte unserer Share®-Familie sind dabei eine großartige Unterstützung.

Sie versorgen dich mit unverzichtbar wichtigen Probiotika und Präbiotika sowie mit wertvollen Mikroorganismen und Enzymen. All diese Bestandteile braucht dein Darm, um sich rundum wohlzufühlen!